04.05.2015 FC Trautmannshofen : TSV Ochenbruck II 3:3 (0:1)

Bei regnerischem Wetter aber super bespielbaren Platz hatte der FCT am Anfang etwas Probleme um ins Spiel zu kommen. Nach einer viertel Stunde abtasten übernahmen die Platzherren jedoch das Geschehen und hatten in der 18min die erste gute Möglichkeit. Florian Stigler startete auf links durch und wurde nach seinem Pass in die Mitte im Strafraum gefoult, der Schiedsrichter entschied jedoch auf Vorteil und beinahe wäre auch einer daraus geworden. Thorsten Wittmann nahm den Ball direkt und scheiterte denkbar knapp am Pfosten. Keine 3 Minuten später war der FCT erneut knapp an der Führung dran. Eine Kopfballabwehr nahm Florian Stigler aus 20m direkt volley und scheiterte ebenfalls knapp an der Unterkante der Latte.  Nun waren die Gäste dran, nach einem schnellen Konter war der FCT zu weit aufgerückt und der TSV hatte viel Platz. Pantelis Andörfer zog aus 20m ab und landete mit einem Sonntagsschuss direkt neben den Innenpfosten den Treffer zum etwas überraschenden 0:1 in der 25min. Trautmannshofen steckte jedoch nicht auf und drängte auf den Ausgleich. Dieser wurde auch 2x durch Benedikt Mühlbauer erzielt (38. und 41.min), doch beides Male entschied der Schiedsrichter auf Abseits wobei man vor allem beim zweiten Abseitstreffer nicht mehr der Entscheidung zufrieden war. Mit dem Pausenpfiff hatte nochmals Florian Stigler den Ausgleich auf den Fuß, sein Volley-Schuss landete jedoch nur am Außennetz.

 

In der Halbzeit musste der FCT 2x verletzungsbedingt wechseln, Johannes Altmann kam für Thorsten Wittmann und Steffen Wittmann für den Spielertrainer Andreas Semmler. Diese beiden brachten auch ordentlich Schwung mit auf den Platz. Steffen Wittmann war es der gleich in der 47. Minute die große Chance hatte, sein Alleingang ging jedoch knapp am Pfosten vorbei. Nach einer Freistoß-Flanke von Michael Kastner aus dem rechten Halbfeld durfte dann endlich gejubelt werden. Der Torwart konnte den Ball nicht sicher festhalten und Steffen Ibler stand genau richtig und drosch den Ball in die Maschen zum völlig verdienten 1:1. Es roch stark danach das der FCT die Partie drehen konnte, Ochenbruck hatte zu dieser Zeit wenig zu melden und kam nur durch Fehler des FCT ins Spiel. Wie in der 65min als ein Rückpass von Christian Schwarz etwas zu kurz geraten war und Patrick Ehrnsberger den Ball nur ins Seitenaus schlagen konnte. Aus dem Einfwurf heraus entwickelte sich eine gute Möglichkeit für die Gäste die diese promt durch Felix Jädicke nutzten und zur erneuten Führung zum 2:1 einschoben. Der Treffer war sehr abseitsverdächtig und durch das reklamieren der Heimelf kam etwas Hektik ins Spiel. Es folgte eine turbulente Schlussphase…

 

Trotz eines erneuten verletzungsbedingten Wechsel (Christoph Märtl kam für Matthias Meyer) drängte der FCT wieder auf den Ausgleich. Der eingewechselte Johannes Altmann stand in der 78min goldrichtig und staubte zum 2:2 ab, vorausgegangen war eine Flanke von Daniel Bösl. Nach einer Freistoßentscheidung für den FCT war die komplette Bank des TSV so aufgebracht das der Schiedsrichter den Co-Trainer mit Rot des Feldes verwies. Nach einer Unachtsamkeit in der FCT-Elf stand Andre Silberhorn völlig frei im Strafraum und schob den Ball aus 10m erneut ins Tor zur 3:2 Führung. Doch auch diesen Rückstand wollte der FCT nicht hinnehmen und drängte erneut immer weiter auf das Tor. Florian Stigler wurde bei einer Konteraktion an der Mittellinie unsanft gefoult und der Schiedsrichter schickte den Spieler völlig richtig mit gelb-rot vom Platz. 5min vor dem Ende gab es wieder einen Freistoß aus halbrechter Position getreten von Michael Kastner. Die scharf vors Tor gezogenen Flanke fand den Weg auf den Kopf von Johannes Altmann der zum 3:3 nur noch einnicken brauchte (85min.). Es wäre noch etwas Zeit gewesen das Spiel komplett zu drehen, dennoch konnte sich der FCT danach keine richtige Möglichkeit mehr herausspielen. Unrühmlicher Schlusspunkt war dann noch eine rote Karte für den TSV Ochenbruck II wegen einer Schiedsrichterbeleidigung nach dem Schlusspfiff, was die Stimmung nochmal ordentlich zum kochen brachte. Es dauerte eine Weile bis sich die Gemüter wieder beruhigt hatten und schließlich musste jeder mit dem 3:3 zufrieden sein.